Grafiktablett: Huion Modelle

Aus dem Hause Huion gibt es gleich zwei Modelle die interessant klingen. Beide Geräte sind preislich auf einem gänzlich niedrigerem Niveau als die Wacom Geräte. Aber wirklich schlechte Kritiken gibt es bis jetzt nicht zu lesen.

Entgegen zu Wacom nutzt man hier einen aktiven Stift für die Eingabe. Es gibt also einen Akku im Stift. Folglich benötigt der Stift einen Ladestecker. Welcher am Kopf des Stiftes untergebracht ist. Einen Radierer sucht man hier daher vergeblich. Bei den Laufzeiten ist man sich definitiv einig. Lang, länger, am längsten. Sorgen um Arbeitsausfall, wegen mangelndem Ladezustand muss man sich also nicht machen.

Huion GT-220 V2

Das erste der beiden Geräte. Das wichtig hier scheint zu sein, dass es sich hierbei um die 2te Revision des Modells handelt. In dieser wurden einige unschöne Probleme behoben. Beim Kauf ist auf das „V2″ also zu achten.

Insgesamt haben wir hier ein 21,5“ IPS Display mit einer Auflösung von 1920×1080. Mit einer Reaktionszeit von 14ms ist auch dieses eher am oberen Ende angesiedelt. Genau wie beim Wacom Cintiq 22HD, schade. Dafür gibt es 8192 Druckstufen. Sehr weiches Zeichnen bzw. Malen mit schönen Übergängen sind also garantiert. An dieser Stelle gibt es widersprüchliche Aussagen. Die einen meinen, man merkt den Unterschied zwischen 20148 und 8192 nicht. Die anderen sagen, sie merken es.

Funktionstasten gibt es keine. Was nicht tragisch ist. Insgesamt spricht man dem Gerät eine gute Verarbeitungsqualität zu. Einen verstellbaren Standfuß gibt es auch. Dieser scheint nur in der niedrigsten Einstellung wackelig zu werden. Ansonsten steht das Gerät stabil.

Für einen Preis von 600€ – 700€ scheint man hier ein wirklich gutes Preisleistungsverhältnis zu haben.

https://www.huiontablet.com/all-products/pen-tablet-monitor/huion-gt-220-v2-144.html

Huion KAMVAS GT-221 Pro

Grundsätzlich hat es die gleichen Spezifikationen wie das GT-220 V2. Auch der verstellbare Standfuß ist eigentlich der gleiche. Unterschiede hier sind die vorhandenen Funktionstasten auf beiden Seiten des Gerätes. Sowie die unterschiedliche Technologie für die Stift Erkennung. Beim GT-220 nutzt man hier Electromagnetic Digitizer und beim GT-221 Electromagnetic Resonance. Wo da der Unterschied sein soll, ist leider nicht ersichtlich. Denn einen Akku hat man trotzdem bei beiden Stiften. Ebenso soll das Display nicht so stark reflektieren (Anti-Glare Glass).

Preislich liegt dieses Gerät praktisch gleich auf mit dem GT-220.

https://www.huiontablet.com/all-products/pen-tablet-monitor/kamvas-gt-221-pro.html

Schreibe einen Kommentar